Nicht reiten! | Green - Elephant Sanctuary Park Phuket
Top
Nicht reiten! | Green - Elephant Sanctuary Park Phuket
3553
page-template,page-template-full-width,page-template-full-width-php,page,page-id-3553,mkd-core-1.1.1,mkdf-social-login-1.2,mkdf-tours-1.3.1,voyage-ver-1.4,mkdf-smooth-page-transitions,mkdf-ajax,mkdf-grid-1300,mkdf-blog-installed,mkdf-breadcrumbs-area-enabled,mkdf-header-standard,mkdf-fixed-on-scroll,mkdf-default-mobile-header,mkdf-sticky-up-mobile-header,mkdf-dropdown-default,mkdf-light-header,mkdf-large-title-text,mkdf-title-with-subtitle,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Nicht reiten!

Wissenswertes für deinen Besuch
HOME / Nicht reiten!

Warum Elefantenreiten ein Tabu sein sollte!

Das Reiten von Elefanten schadet ihrer Gesundheit massiv, denn der Rücken eines Elefanten ist absolut nicht dafür ausgelegt, den ganzen Tag das Gewicht von einem oder mehreren Menschen auszuhalten. Eine kurze Erklärung über die Anatomie eines Elefanten: Eine Elefantenwirbelsäule unterscheidet sich diesbezüglich sehr von der eines Pferdes, denn ihre Wirbelsäule ist für das Heben von Gewichten mit dem Rüssel konstruiert – von unten und nicht, um Menschen auf dem Rücken zu tragen. Die Knorpel der Wirbelsäule eines Elefanten zeigen nach oben sowie bei uns Menschen auch. Anstelle von glatten, runden Bandscheiben, haben Elefanten scharfe knöcherne Vorsprünge, die sich von ihrer Wirbelsäule nach oben erweitern. Die Bandscheiben und das Gewebe schützen den Elefantenrücken von oben. Wenn also andauernd Menschen auf Metallsitzen auf dem Rücken eines Elefanten sitzen, ist dies qualvoll und definitiv ungesund für den Elefanten.

Ganz zu schweigen von den Lebensumständen, welche leider ebenfalls nicht artgerecht sind: Wird der Elefant tagsüber oder nachts nicht gebraucht, muss er in der Regel stundenlang angebunden an einer kurzen Kette stehen. Auch wenn ein Elefant zu krank zum arbeiten ist, muss er bewegungsunfähig in viel zu kleinen Arealen vor sich hin vegetieren. Und auch das sollte jedem zu denken geben:

Elefanten sind ähnlich wie wir Menschen sehr soziale Lebewesen und es bilden sich in Elefantenherden Freundschaften und Sympathie oder Antipathie zwischen den einzelnen Elefanten. Ausserdem sind sie sehr empfindsam und nehmen Schmerz, Verlust oder Glück war!

«Phajaan» – eine brutale Unterwerfungsprozedur

Elefanten sind unglaublich intelligent und von Natur aus gutmütig. Leider ist bei den in Gefangenschaft gehaltenen Elefanten sehr wenig von dem zu sehen, was diese majestätischen Lebewesen eigentlich ausmacht. Damit sie zur Belustigung von Touristen und als Geldquelle eingesetzt werden können, müssen sie vorab dazu gebracht werden, auf Menschen zu reagieren. Um dies zu erreichen wird der Wille des Elefanten gebrochen. Und zwar mit einer grausamen Unterwerfungsprozedur, die alle Elefanten über sich ergehen lassen müssen, auch die in Gefangenschaft geborenen. Dieser barbarische Prozess, welcher traditionell seit hunderten von Jahren in Thailand angewendet wird, nennt sich «Phajaan». Nach dieser qualvollen Prozedur zeigen sich die Tiere gegenüber ihren menschlichen Trainern unterwürfig und gehorchen.

Nach wochenlanger Folter, mentalem und emotionalem Missbrauch, Einsamkeit, Verwirrung und Isolation, sieht der Elefant diesen Menschen (!) als seinen Retter an, dem er von nun an vertraut. Dies ist eine besonders perfide Ebene der mentalen und emotionalen Manipulation. Auf diese schäbige Weise bekommen «Mahouts» so viel Kontrolle über ihr Tier.

Doch auch wenn der Wille der hochsensiblen Tiere schliesslich gebrochen ist, gehen die Misshandlungen weiter. Der Elefantenführer muss dem Elefanten immer wieder aufs Neue zeigen, wer die Oberhand hat.

Die grausame & brutale Wahrheit

Babyelefanten werden ihren Müttern weggenommen, normalerweise wenn sie zwischen drei und sechs Jahre alt sind, oftmals sogar noch jünger. Nachdem der junge Elefant in den Händen seiner Trainer, oder besser gesagt Peiniger ist, wird das «Phajaan-Programm» vollzogen: Die Jungtiere werden in kleinen Holzverschlägen gehalten und ihre Beine mit Seilen so gefesselt, dass ihre Gliedmassen dabei qualvoll gestreckt sind. In dieser völligen Bewegungslosigkeit, werden die erbarmungswürdigen Babyelefanten misshandelt, indem mit Stöcken auf sie eingeschlagen wird. Während der Folter werden sie angebrüllt und bekommen weder Wasser noch Nahrung. Mit einem eisernen Haken, das häufigste Werkzeug zur Kontrolle von Elefanten, wird immer wieder auf den Kopf eingestochen sowie Haut und Ohren aufgeritzt.

Die Seile, die benutzt werden, um die Gliedmassen der Elefanten zu fesseln und zu strecken, werden schliesslich durch enge Ketten ersetzt. Dieses tierquälerische «Phajaan» kann Wochen dauern, während den jungen Elefanten keine Pause von der physischen und psychischen Tortur gewährt wird. So erhält der Mensch die Kontrolle über den Elefanten – das ist die traurige Wahrheit, welche an den zerfetzten Ohren und an zahlreichen Narben der geschundenen Tiere zu erkennen ist!

Adresse

Green – Elephant Sanctuary Park Phuket

No. 4 Soi Cherngtalay 1 Road Si Sunthon

Choeng Thale, Phuket 83110

Telefon: +66 (0)96 651 38 88

Telefon: +66 (0)64 398 88 81

Email: office@green-elephantsanctuarypark.com

Green – Elephant Sanctuary Park Phuket: Grosser Spass. Kleiner Preis!

JETZT BUCHEN